Neue­re Stu­di­en bele­gen, dass ein Schlag­an­fall mit dem Ein­satz moder­ner bild­ge­ben­der Ver­fah­ren in man­chen Fäl­len bis zu 9h nach dem Ereig­nis noch durch ein Auf­lö­sen des gefäss­ver­schlies­sen­den Blut­ge­rinn­sels wir­kungs­voll behan­delt wer­den kann. Mit Hil­fe einer soge­nann­ten Kathe­terin­ter­ven­ti­on sind sogar Erfol­ge bis zu 24h nach den ers­ten Sym­pto­men bei eini­gen Pati­en­ten  noch mög­lich. Das soll jedoch davon abhal­ten, zu lan­ge mit der Kli­nik­ein­wei­sung beim Schlag­an­falll zu war­ten, denn es gilt immer noch “time is brain”. Ins­be­son­de­re in der ers­ten Stun­de des Schlag­an­falls kann etwa jeder 2. mit der her­kömm­li­chen iv-Lys­e­the­ra­pie wir­kungs­voll behan­delt wer­den. Zur Schlag­an­fall­ver­sor­gung ste­hen in Wies­ba­den die gros­sen Kli­ni­ken mit den neu­es­ten Metho­den zur Ver­fü­gung. Nähe­re Infor­ma­tio­nen bekom­men Sie über mei­ne Home­page.