Das “bur­ning-mouth-syn­drom” ist ein sel­te­nes Krank­heits­bild, das mit bren­nen­den Miss­emp­fin­dun­gen auf der Zun­ge ein­her­geht. Es ist bei älte­ren Frau­en häu­fi­ger und tritt ins­be­son­de­re zusam­men mit Mund­tro­cken­heit und Geschmacks­stö­run­gen auf. Dia­gnos­tisch müs­sen eine Reflu­xer­kran­kung, Vit­amin­man­gel­zu­stän­de sowie ein Man­gel an Zink, Selen und Eisen genau­so wie eine Erkran­kung aus dem rheu­ma­ti­schen For­men­kreis aus­ge­schlos­sen wer­den. Eine MRT des Kop­fes mit Dar­stel­lung des fünf­ten Hirn­ner­ven gehört zur Dia­gnos­tik eben­falls dazu. Wenn Sie an die­ser Erkran­kung lei­den, soll­ten Sie einen Ter­min bei einem Neu­ro­lo­gen zur wei­te­ren Dia­gnos­tik und The­ra­pie ver­ein­ba­ren.